Kaiser-Otto-Fest 2020

Das 10. Kaiser-Otto-Fest konnte trotz der außergewöhnlichen Umstände das historische Domviertel in eine prächtige mittelalterliche Metropole verwandeln.
Die Veranstalter hatten entschieden: Das Kaiser-Otto-Fest konnte auch 2020 stattfinden. Altes Handwerk, mittelalterliche Genüsse, kämpfende Ritter und sensationelle Spielleute machten vom 2. bis 4. Oktober das Mittelalter erlebbar. Rund um den Magdeburger Dom luden ein Wochenende lang zahlreiche Stände, außergewöhnliche Künstler und Musiker zur Zeitreise ein. Wichtig für alle Besucher: Aufgrund der Corona-Bestimmungen gab es einige Veränderungen und die Eintrittskarten waren nur im Vorverkauf erhältlich. Die Tickets galten für verschiedene Zeitfenster, damit sich nie zu viele Gäste gleichzeitig auf dem Gelände befanden. Außerdem galt aus Sicherheitsgründen eine Einbahnstraßen-Regelung.

Von Freitag, 2. Oktober bis Sonntag, 4. Oktober, begegneten Besuchern auf dem Festgelände zwischen Kloster Unser Lieben Frauen und Bastion Cleve reihenweise Gaukler, mittelalterliche Handwerker und Trommler. Die Veranstalter hatten sich jede Menge Überraschungen einfallen lassen – und das Konzept in punkto Hygienebestimmungen komplett überarbeitet. „Aufgrund von Corona wird zwar einiges anders, aber trotzdem außergewöhnlich und schön“, kündigte Torsten Frass, Geschäftsführer des Kaiser-Otto-Festes, an.

Tickets nur im Vorverkauf erhältlic

Die wichtigsten Änderungen im Überblick: Die Tickets für das Kaiser-Otto-Fest gab es 2020 nur im Vorverkauf. Jeder Besucher sicherte sich beim Kauf seines personalisierten Tickets ein Zeitfenster von vier Stunden. Der Eintritt kostete 5 Euro pro Person, Kinder bis 14 Jahre zahlten nur 1 Euro. Je nach Einlasszeit gab es am Eingang farbige Bändchen, so dass die Ordner auf dem Gelände einen Überblick hatten. So war garantiert, dass die maximal zulässige Besucherzahl von insgesamt 2.500 Personen gleichzeitig nicht überschritten wird. Die Eintrittskarten gab es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online. Das 28.000 Quadratmeter große Festgelände erstreckte sich vom Kloster Unser Lieben Frauen über den Fürstenwall und Möllenvogteigarten bis zum Remtergang hinter dem Magdeburger Dom. An Dom und Kloster befanden sich die beiden Ein- und Ausgänge. Um die Abstandsregeln zu wahren, galt eine Einbahnstraßen-Regelung. Zahlreiche Schilder wiesen auf die richtige Route durchs Mittelalter hin

Bildergalerie


Walkacts und fahrende Musiker

Am Wegesrand erwarteten die Besucher Schmied, Steinmetz und Böttcher mit ihren Waren. Dazwischen duftete es nach Mutzbraten, Met und Striezel. Immer wieder begegneten den Besuchern unterwegs Feuerkünstler, akrobatische Flugträumer und zauberhafte Stelzenwesen mit Elfenstaub und Seifenblasen im Gepäck. Die Ritter der Kronen Europas präsentierten in kurzen Shows ihr Können. Auch das Editha-Fest war wieder Teil des Mittelalterspektakels.Der Klang mittelalterlicher Marktsackpfeifen und Trommeln war in allen Ecken zu hören. Dutzende Künstler waren auf dem Kaiser-Otto-Fest unterwegs und sorgten an verschiedenen Plätzen für ausgelassene Feststimmung. Um große Menschenansammlungen zu vermeiden, verzichten die Veranstalter dieses Jahr auf Bühnen. Torsten Frass: „Spontane Vorführungen an allen Ecken lösen in diesem Jahr unser festes Programm ab. So sind Überraschungen garantiert.“

Highlights

    • Ritter der Kronen Europas und Widukinds Wächter
    • „Cradem Adventure“ mit nordisch-keltischem Rhythmus
    • „Ciapata Express“ mit traditioneller Balkanmusik
    • Mitreißende Mittelaltermusik von „Heidenlärm“
    • „Die Liederknechte“ mit ihren frechen, selbstgeschriebenen Liedern
    • Herold Olivarius von der Taube
    • Komödiantentrio Zeter & Mordio
    • Gaukler Friedrich
    • Stelzenwesen Soleil, Feyuna, Lunatix & Federgeist
    • Feuerzauber „Pfalz in Flammen“
    • Artistik mit den „Flugträumern